Am Lauf der Sorgue entlang

Aktuelle Grösse: 100%

Druckversion

Die Sorgue

... das ist ein Rauschen, das sind kleine, malerische Dörfer, die sich an ihren Ufern entlangreihen ...

Die Sorgue nimmt im Leben und in der Geschichte dieses Landes einen hervorragenden Platz ein; sie macht seinen Reichtum und seine Originalität aus.

Die Sorgue hat immer die gleiche Temperatur von  12° bis 13°  -  zu jeder Jahreszeit.

Hier an ihren Ufern ist unser wahres geschichtliches Erbe das Wasser. Folgen Sie seinem Lauf, lassen Sie sich in seinen Bann ziehen und ihre Gedanken mit ihm treiben.

 

In Fontaine de Vaucluse erblickt das klare Gewässer das Licht der Welt, wenn es aus der Grotte hervorsprudelt. In Hochwasserperioden hat die Sorgue eine ganz erstaunliche Wasserführung. Die Quelle, die in Fontaine de Vaucluse entspringt, wird von versickertem Regenwasser des Plateau d’Albion, der Montagne de Lure und der Schneeschmelze im Süden der Monts de Vaucluse genährt.

Einige Kilometer weiter, in L’Isle sur Sorgue, teilt sich die Sorgue in zwei Arme auf, so, als ob sie ihr  Isle umarmen wollte. In den Gässchen schlängelt sie sich durch und spielt Versteck mit den Straßen ... Lauschen Sie dem Geplätscher des Wassers, das dem Dorf den Ehrennahmen "Venise Comtadine" eingebracht hat.

Alle diese Wasserarme kommen wieder zusammen am Pont des Cinq Eaux. Die Sorgue fließt weiter, nach Le Thor¸ um Notre Dame du Lac, die schöne romanische Kirche, zu grüßen….

 

La Fontaine

Die Quelle ist mit ihren 630 Millionen Kubikmeter Abfluss pro Jahr die mächtigste in Frankreich und eine der stärksten der Welt in Bezug auf ihre Schüttung. Sie wird von einem riesigen Netz unterirdischer Adern gespeist. Im Sommer ist die Quelle frisch und friedlich, im Frühjahr und im Herbst quillt das Wasser sprudelnd und wild hervor. La Fontaine ist ein wahres Schauspiel der Natur, das Neugierige und Forscher seit dem Altertum immer wieder fasziniert.  

Die Wassermassen, die in Fontaine de Vaucluse an die Oberfläche quellen, stammen von versickertem Regen und der Schneeschmelze im Süden des Mont Ventoux, den Monts de Vaucluse und der Montagne de Lure, die zusammen ein « impluvium » von 1240 km² bilden, dessen einziger Ausweg an die Oberfläche die Fontaine ist.  

Während die eindrucksvollen Schwellwasser im Frühling und im Herbst (90 Kubikmeter pro Sekunde) das Staunen und die Bewunderung der Besucher erregen, blieb die regelmäßige Schüttung der Quelle im Sommer und in Zeiten der Trockenheit den Spezialisten ein Rätsel. Sie machten Versuche, bei denen die unterirdischen Wasserläufe des Kalksteinmassivs gefärbt wurden; Speläologen bewiesen die Existenz von Sammelstellen, natürlichen Abflüssen, die die Fontaine de Vaucluse speisen. Bis zum heutigen Tag ist die Quelle die, die weltweit die meisten Studien und Forschungen auf sich vereint: hunderte von Werken befassen sich mit ihr.

Zu Ende des 19. Jahrhunderts wurde der erste Tauchversuch in den wassergefüllten Trichter der Quelle unternommen; heute haben ein Jahrhundert von Forschungsgängen das Mysterium ihrer Funktionsweise und der Herkunft des Wassers teilweise gelüftet.   

Das Fremdenverkehrsamt von L’Isle sur la Sorgue et Fontaine de Vaucluse hält eine Broschüre bereit, in der die Quelle von Vaucluse im Detail beschrieben und erklärt wird.

 

Die Wasserscheide

Dies ist eine wahre Perle von L’Isle sur la Sorgue, deren Besuch man sich nicht entgehen lassen sollte. Früher wurde sie Espélugues genannt, was soviel wie « Grotte, Höhle » bedeutet; es hieß, daß eine tiefe Höhle existierte, in der die Sorgue plötzlich verschwand, um an einer anderen Stelle wiederaufzutauchen.

Ihr Ursprung liegt in unvordenklichen Zeiten. An der Wasserscheide teilt sich die Sorgue, die in Fontaine de Vaucluse ihren Lauf nimmt, in zwei Arme.

Heute ist « Le Partage des Eaux» ein ständig neu zu entdeckendes Wunder für die Einwohner von L'Isle sur la Sorgue sowie für alle Besucher. Die Frische des Wassers, das sommers wie winters eine Temperatur von 13°C beibehält, seine Klarheit ... und nicht zu vergessen sein Fischreichtum, der es zu einem Paradies für Angler macht.

Lassen Sie sich einfangen vom Charme der kühlen, klaren Gewässer, die schon Petrarca teuer waren - und vielleicht haben Sie das Glück, einen Blick auf die Fantines, die Nymphen der Sorgue, zu erhaschen ...

Es gibt heute einen Naturlehrpfad für die Sorgue. Vom Bassin Bouïgas ausgehend und mit Erklärungstafeln ausgestattet, um die Ihnen Reize des Flusses nahezubringen, führt er Sie über 1,5 Kilometer bis zur Wasserscheide, wo ein angenehmes Plätzchen mit gemütlichen Picknicktischen oder auch einem Restaurant auf Sie wartet.

 

La Sorgue und die Angler: eine Leidenschaft

Das Vaucluse wird im Osten von der Rhône und im Süden von der Durance begrenzt, und dazwischen gibt es zahlreiche Fischgewässer, in denen sich hauptsächlich Forellen und verwandte Fischarten tummeln.

Um Forellen und Äschen zu fangen, kommen die Angler an die Sorgue, die für die Qualität ihres Fischbestandes berühmt ist; diese Art Fische ist zudem bekannt für ihr Mißtrauen und die Schwierigkeit, sie zu fangen. Das Wasser der Sorgue ist meistens außerordentlich klar und alle Techniken können hier nach Lust und Laune angewandt werden: Fliegenfischen oder Fischen mit künstlichen und natürlichen Ködern. Informieren Sie sich bitte über die strengen Regelungen und den Naturschutz, dem das Netz der Sorgue untersteht!

 

Im ganzen Vaucluse sind zur Zeit 48 Fischarten verzeichnet. Die Angler bewohnten Straßen mit bedeutungsvollen Namen: Otterstraße, Aalstraße, Forellenstraße, Krabbenstraße ...  

 

Schon von jeher besaßen die Einwohner von L’Isle sur la Sorgue das Recht, die Sorgue von der Quelle bis zur Rhône zum Angeln und Fischen zu nutzen. Das Recht wurde in den Privilegien, die der Gemeinde am 31. Juli 1237 zugestanden wurden, offiziell erwähnt und niedergeschrieben. Diese Privilegien bestanden bis zur Vereinigung des Comtat Venaissin mit Frankreich im Jahr 1971. Bis zum Jahr 1960 wurden mehr als 10 000 Flusskrebse pro Tag gefangen.  

 

Zum Fischen mit dem Fischspeer wird eine Art « Dreizack », jedoch mit sieben Zacken, verwendet. Diese Technik ist eine lokale Tradition.   

 

Fédération de Pêche du Vaucluse :
Président Philippe LALAUZE
575 Chemin des Fontanelles
84800 L'ISLE SUR LA SORGUE

 

Von Montags bis Freitags: 9 bis 12 und 14 bis 16 Uhr

Telefon: 04.90.86.62.68

Fax: 04.90.86.11.90

 

Kontakt

Webseite